Bibliotheca Zamonica

Die Bibliotheca Zamonica

 

Ein Buch - viele Geschichten

 

 

Die Bibliotheca Zamonica – das ist

1.) Eine Sammlung von Kurzgeschichten teils erbaulicher, teils gar erschröcklicher Natur.

2.) Ein einzigartiges Kompendium des Wissens über Zamonien und die angrenzenden Ländereien.

Verwaltet wird die Bibliotheca Zamonica schon seit Generationen durch die Sippe der Pecksniffs. Das derzeitige Familienoberhaupt und Primus inter Pares der Haifischmaden, Mister „Pecks“ Pecksniff hat als Erster den kühnen Schritt gewagt und die Bibliotheca für die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

1.) Aufzeichnungen eines Friedhofsgärtners

2.) Das neue zamonische Wörterbuch

3.) Inspektorin Tegums letzter Fall

4.) Der Dichter

5.) Tod auf der "Wotanskerbe"

6.) Die gar erschröckliche Vita ...

7.) Weihnachten in den Pyritbergen

8.) Der Tote im Schrecksenantiquariat

9.) Schrecken auf Schloß Schattenhall

10.) Biographica obscura et kuriosa

11.) Der Seidenschlüpfer der Berghutze

12.) Onkel Pecks erzählt eine Weihnachtsgeschichte

13.) Die schwarze Katze pendelt über ...

14.) Die Klassenfahrt 2010

15.) Der erste Runde Robin

16.) Die Klassenfahrt 2011

17.) Der zweite Runde Robin

18.) Die Klassenfahrt 2012

19.) Der dritte Runde Robin

20.) Der Mord - die Liebe - das Abenteuer

21.) Die Klassenfahrt 2013

22.) Der vierte Runde Robin

23.) Die Klassenfahrt 2014

 

 

 

 

Allgemeines und Vermischtes über Haifischmaden - lexikalischer Auszug

"Die Haifischmade ist eine Kriechmade aus der Ordnung der kiemenatmenden Halbinsekten, mit entfernten Verwandtschaftsbeziehungen in die Fischwelt. Haifischmaden werden selten beobachtet, sie ziehen ein Dasein in undurchsichtigen Verhältnissen vor in denen sie sich gerne mit Phogarrenqualm einnebeln. Haifischmaden sind vergleichsweise hochintelligent (außer im Vergleich mit Eydeeten), einzelgängerisch veranlagt, und berüchtigt für ihre Fähigkeit in der schnellen und undurchsichtigen Vermehrung von Geld. Oft von charmanter leutseliger Erscheinung, ist die Haifischmade besonders geeignet, willensschwachen Gruppierungen als Führungs-persönlichkeit vorzustehen.

Haifischmaden wirken äußerlich sehr behäbig und schwerfällig, sind aber durch ihren Intellekt und ihre Führungsqualitäten nicht zu unterschätzen.

 

Charakteristisch sind ihre madenförmigen, aufgedunsenen Körper und ihre Haifischflosse. Außerdem besitzen sie 14 kurze, aber geschickte Ärmchen. Haifischmaden können über spezielle Talgdrüsen ein übel riechendes Sekret absondern (ein urzeitliches Erbe der sog. Schwefelmade) und unter Wasser atmen und überleben. Aufgrund ihrer madigen Verwandtschaft und ihrer Gier sind sie fast immer sehr beleibt und neigen zur Fettsucht (einzige bekannte Ausnahme bildet Hagob Saldaldian Smeik, ein Vorfahr von Phistomefel Smeik, der aber auch sonst sehr aus dem üblichen Haifischmadenbild fällt).

Bekannt ist eigentlich nur eine einzige Haifischmaden-Familie, nämlich die der Smeiks. Die meisten Mitglieder dieser Familie gelten als verkommen, gierig und machtbesessen. Phistomefels erklärtes Ziel ist zum Beispiel die Ausrottung der Künste und die vollständige Kontrolle über den zamonischen Buchmarkt, letztendlich also die Alleinherrschaft über den Kontinent."

 

Die Familie Pecksniff:

Die sowohl freche wie ehrenrührige Behauptung im obigen Lexikon-Auszug, die Smeiks seien die bekannteste Haifischmaden-Familie des Kontinents, laße ich hier einmal unkommentiert. Natürlich entbehrt sie jeder Grundlage. Tatsächlich sind die Pecksniffs und die Smeiks seit Jahrtausenden durch verwandt-schaftliche und wirtschaftliche Bande derart eng verflochten, daß kaum noch ein Genealoge durch das Gewirr der Äste und Zweige unserer Stammbäume zu steigen vermag. Auch würde eine ausführliche Beleuchtung dieses Punktes jeden Rahmen sprengen. Hier sei nur festgehalten. Wir sind die bessere, mächtigere und in allen Belangen angesehenere Familie. Und damit ist wohl alles gesagt.

Ego:

Als aufrechte Haifischmade habe ich meine 14 Hände in unzähligen Geschäften. Kein Wirtschaftszweig, den ich nicht kontrolliere, kein Unternehmen, an dem ich nicht beteiligt bin. Nach außen hin firmiere ich als auf die diamantene Liste spezialisierter Antiquar aus Gralsund und Generaldirektor des Reisebüros „Hin und nicht wieder zurück“, ebenfalls Gralsund. Nebenher agiere ich als Inter-Rex der Nachtschule – eine Aufgabe, die mich erheblich befriedigt und ausfüllt. Meine akademischen Weihen erlangte ich zum einen auf der Universiät von Florinth (Malediktologe) und in der Nachtschule (Vordiplomade).

 

Wir irren durchs Dunkel und sind

vom Feuer umfangen!

(Motto der Pecksniffs)

Also bleiben Staub, Asche und Nichts!

 

(Wahlspruch des Reisebüros "Hin und nicht wieder zurück)

Mr. Pecksniff plant eine Klassenfaht

 

(Maler unbekant)